Freitag, 5. November 2021

free. and curious...

 

Das Schlimmste waren ja die unbeantworteten Fragen. Die mich quaelten, nicht schlafen und nicht atmen liessen. Warum nur? Was war passiert? Es hiess doch immer durchhalten, alles wird anders, ich liebe dich noch - und dann doch nicht? Diese Gruebeleien, sie machten mich fertig. Was hatte ich falsch gemacht?
An einem verheulten Sonntagmorgen, der grosse Mann weilte irgendwo anders in der Republik, fragte ich per Messenger nochmal an, ob es was geholfen haette, wenn ich in einer bestimmten Situation (da war es schon sehr verfahren, die Mauern Meilen hoch und ich konnnte schon selbst nicht mehr aus mir heraus) nochmal zugaenglicher gewesen waere. Und ploetzlich und unerwartet bekam ich Antworten. Bzw nein, keine Antworten, aber die eine entscheidende Antwort. Verklausuliert zwar, aber klar verstaendlich. Da war keine Liebe mehr. Kein Interesse. Schon lange nicht. Und DAS war genau das, was ich hoeren wollte, musste. DAS war genau das, was ich schon sehr sehr lange fuehlte, was aber immer abgestritten wurde. DAS war das, was ich selbst fuehlte gegenueber diesem Mann, der nichts mehr mit dem Mann zu tun hatte, den ich einst kennen lernte, bei dem mich aber immer noch die Hoffnung hielt, dass die einstige grosse Liebe noch irgendwo da drin schlummert und alles irgendwie... gut wird. Und das war etwas, womit ich arbeiten konnte, denn dass Liebe verschwindet, das ist etwas ganz normales, es passiert halt, dafuer kann man niemanden verantwortlich machen. Und wenn man dann keine jahrelange gemeinsame Basis hat, auf die man zurueckfallen kann - dann bleibt halt nicht mehr viel uebrig. Das ist dann traurig, aber - so ist das Leben eben.

Ich ging wie betaeubt in den Garten, demontierte das Trampolin des Kindes fuer den Winter, fuhr abends, halb blind von Traenen, nach Hause, setzte mich aufs Sofa, trank eine komplette Flasche Rotwein und heulte mich dabei komplett leer, vielleicht schrie ich dabei auch ein bisschen wuetend unser gemeinsames Foto an, schlief dann 10 Stunden komatoes und danach - danach war es ...gut! Es war, als haette sich ein dicker und verwirrter Knoten geloest. Es ging und geht mir seither wesentlich besser, mein Bauch, Herz und Kopf sind seit langer, langer Zeit mal wieder im Einklang miteinander, ich kann frei durchatmen und aufrecht gehen und ... ich kann wieder laecheln. Jetzt bin ich frei. Seit diesem Moment ist auch das Beduerfnis weg, allabendlich mit unanstaendigen Mengen Alkohol dieses fuerchterliche Gefuehl zu betaeuben. Und ich bin dem grossen Mann wahnsinnig dankbar dafuer, diese Situation endlich aufgeloest und damit diese Quaelerei beendet zu haben. Ich waere sicherlich auch so irgendwann darueber hinweg gekommen, aber es haette sehr, sehr viel und schmerzhafte Arbeit bedeutet.

meanwhile ...

... habe ich, aus einem Impuls heraus, weil mich eine Geschichte besonders beruehrte, einem BDSM-Geschichten-Autor, den ich schon sehr lange lese und als Autor verehre, den ich aber bisher nie getraut haette anzusprechen, ein Kompliment fuer sein Profil und seine Geschichten gemacht. Ich haette mit keiner Antwort gerechnet, bekam aber zwei Tage spaeter Antwort mit dem Vorschlag, ihm doch einfach telefonisch Gesellschaft zu leisten, er fuehre jetzt ne ganze Weile Auto. Nun bin ich ja immer noch keine grosse Telefoniererin, aber was solls, ich sagte zu und rief an. Und so telefonierten wir spontan eine knappe Stunde lang quer durch Berlin, ohne dass es irgendwie langweilig wurde. Kurz darauf hatte ich unverhofft einen Nachmittag frei, und da wir uns lose auf einen Kaffee "irgendwann mal" verabredet hatten, fragte ich an. Er hatte Zeit, und wir verabredeten uns zum Essen. Der Autor ist nicht mein Typ optisch, aber sehr charismatisch, unterhaltsam und - hat den urberlinerischen direkten Humor, den ich mag und der so in voelligem Kontrast zu seinen Geschichten steht.
Wir redeten geschlagene vier Stunden lang ueber Gott und die Welt, Beziehungen, Kindererziehung und Pubertaet, BDSM, Empathie, Forstwirtschaft und was weiss ich nicht alles, und danach waren wir verabredet. Ich werde ihn zu einer Party begleiten.
Einer BDSM-Party.

Voellig verrueckt.

Es gibt dort eine Sklavenauktion. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich da mitmachen will, aber ich bin mir sicher, dass ich in diesem Fall einen ganz hervorragenden Aufpasser an meiner Seite haette. Bei den "Auktionen" wird man fuer 40min "ersteigert", den Erloes kann man behalten oder an eine gemeinnuetzige Organisation spenden, und dann "gehoert" man fuer 40min dem Ersteigerer. Dafuer fuellt man vorher einen "Neigungsbogen" aus, auf dem wohl drauf steht, was man so mag (den gibt es natuerlich nicht im Internet vorher, da wird viel Heimlichtuerei drum gemacht), aber auf jeden Fall hat sich der Ersteigerer daran zu halten, was dort drauf steht - das klingt fuer mich erst mal eher so nach Wunschveranstaltung fuer den/die Ersteigerte. Alles sehr spannend und kickend fuers Kopfkino, aber ich habe keine Ahnung, ob ich das wirklich machen will und werde. Weil, was ist denn, wenn einen jemand ersteigert, den man voll aetzend findet? Wobei - dann kann man natuerlich sicherlich Veto einlegen, es ist ja kein "echter" Sklavenmarkt. Mir ist auch nicht klar, ob das ganze eher Sex-lastig oder eher BDSM-lastig ist.

Bis jetzt sehe ich das so, dass ich dort erst mal als Begleitung des Autors hingehe und wir schauen, wie der Flow zwischen uns ueberhaupt so ist, wir kennen uns ja auch noch nicht im Party-Kontext, haben uns nur einmal getroffen und zwei mal telefoniert, es gab eine kurze Begruessungsumarmung und sonst nix. Wir haben auch noch gar nicht abschliessend geklaert, in welcher Konfiguration wir da eigentlich hingehen. Einfach so oder - im Gefaelle? Dass er mich muehelos auf die Knie braechte, wenn er wollte, war bereits nach ein paar Minuten Treffen klar... Aber ich vertraue ihm, und da weiss ich, dass ich mich auf mein Bauchgefuehl absolut verlassen kann.
Und dann werde ich mir das ganze mit der Auktion und dem Neigungsbogen da mal anschauen, und entscheide spontan und je nach Stimmung bzgl Versteigerung ja oder nein.

Auf jeden Fall ist das alles MEGA spannend und ich bin verdammt neugierig und aufgeregt. Der Autor uebrigens auch, bei solch einer Party war er auch noch nicht. "Ich glaub, du siehst das viel gelassener als ich", meint er zu mir am Telefon. "Das scheint nur so...", antworte ich. Denn auch wenn ich im Vorfeld scheinbar die Ruhe selbst bin, weiss ich doch, dass ich spaetestens Samstag abend, wenn wir bei der Location ankommen, kurz vorm kollabieren sein werde vor Aufregung.

Und wenn es nicht ganz scheisse gewesen sein wird, werde ich hier berichten ^^

Dienstag, 5. Oktober 2021

all over now, baby blue

das mit dem grossen mann und mir - das ist geschichte. also, nicht so richtig, wir wohnen ja noch zusammen, bis das kind im naechsten jahr auf die weiterfuehrende schule geht. aber gemeinsam wird unser weg nicht weiter gehen.

ich habe keine ahnung, was passiert ist, warum das nicht geklappt hat. haben wir uns nicht genug angestrengt? haetten wir mehr tun muessen? haette ich netter sein muessen? weicher? huebscher? juenger? duenner? besser angezogen?

nein, natuerlich ist es das alles nicht, aber dieses nicht wissen warum, das nagt.
auf jeden fall haetten wir mehr, nein, ueberhaupt miteinander reden muessen, aber das konnten wir beide nicht, warum auch immer, und nun scheint es zu spaet dafuer zu sein.

die fuenfwoechige reha, die mich eigentlich gut erholt entlassen hatte, ist gefuehlt schon wieder jahre her und nicht mehr spuerbar.

dem grossen mann geht es schlecht, mir geht es schlecht. ich versuche halt irgendwie noch, die mutter zu sein, die ich halt sein kann, und dem kind einen einigermassen normalen alltag vorzuspielen. wenigstens das klappt halbwegs, auch wenn der sohn mit seinen feinen antennen natuerlich ganz genau spuert, dass ich traurig bin.

fahre ich mit den fingern durch mein haar, habe ich ein ganzes bueschel in der hand. das macht mir langsam wirklich angst. aber es soll ja schoene perücken geben. schlafen? haha, wenn dann nur stueckweise und viel zu oft alkoholinduziert. die zerknuellte frau, die mich im spiegel anschaut, kenne ich nicht. zum glueck habe ich immer noch home office, da stoeren die unkontrollierten heulanfaelle und das teilweise stundenlange leer aus dem fenster starren niemanden.

ich versuche mich abzulenken, rede mit menschen, das tut wirklich gut, und ich merke mal wieder, wie wahnsinnig hilfreich ein soziales netz ist. aus ganz unerwarteten ecken kommen hilfsangebote, man koenne gern mal zum quatschen und essen kommen oder auch zum uebernachten, wenn man mal raus muesste. von leuten vor allem auch, die dafuer selbst ihre kinder stapeln muessten und / oder selber schwere paeckchen zu tragen haben. die wissen, warum. diese waerme zu spueren ist schoen und vermag teilweise das innerliche dauerzittern zu besaenftigen.

trommeln hilft auch, das ist sehr gut, dass ich damit wieder angefangen habe, kurze auszeiten, die komplett den kopf frei machen. ein wochenende mit dem kuschelgefaehrten und die herbstferien mit kind in bullerbue werden auch ein wenig ruhe bringen.


insgesamt herrscht grosse ratlosigkeit. vielleicht ist es ja auch einfach der oktober, der momentan noch so gar nicht golden ist. die zeit wird alles heilen, das tut sie immer. aber bis dahin ist es halt einfach alles scheisse.

Mittwoch, 21. Juli 2021

viking

 und dann ist ja da noch... der Vikinger.


Ende letzten Jahres ist der Ehemann unterwegs und ich habe sturmfrei. Ein Date im Joy spricht mich an: Es ist als komplettes Anti-Date formuliert. Leider erinnere ich den Text nicht mehr. Der Typ aber ist interessant: Tätowiert mit Vikinger-Bart (ich mag Baerte eigentlich GAR nicht, aber dieser ist null hipstermaessig), sehr witziges Profil (ich hasse diese Poserprofile oder Sprueche-Langweiler), zarte 40 (ein Welpe sozusagen ^^) und ach, ich bin irgendwie in Spiellaune und texte auf das schon-fast-abgelaufene Date:


"verdammt, leider habe ich die date-Anfrage erst jetzt gesehen, deswegen brauche ich Dich ja auch nicht mehr anzuschreiben.


Es haette so richtig aetzend werden koennen - wir haetten einen Film auf sixx rausgesucht, bei dem man sich schon in den ersten drei Minuten gegen das Einschlafen wehren muss und Du haettest mir zugucken koennen, wie ich Chips auf mein Wochenend-T-Shirt kruemele, waehrend wir uns anschweigen und Du ab und zu genervt auf die Uhr guckst. Du haettest mich mit Monologen zu den neuesten Trends der Bartpflege langweilen koennen und ich haette mit einem Bericht von der Elternversammlung der 5a gekontert.


Und wir waeren richtig froh gewesen, wenn der Abend endlich vorbei gewesen waere.


Naja, da haben wir wohl noch mal Glueck gehabt!"


Antwort:


"Ach so ein Mist aber auch... darauf haette ich echt so gar keine Lust gehabt... ich haette mich auch extra nicht rasiert.


das macht mich jetzt traurig."


Volltreffer - Humorkompatibilitaet. In diesem Sinne ging es noch ein paar Nachrichten weiter und nach einem kurzen Telefonat hatte ich viel gelacht und voellig unverhofft ein Date.


Wir hatten zwar Jogginghose oder Bademantel ausgemacht, ich zog aber trotzdem mal noch was nettes drunter und wartete sehr amuesiert. Irgendwann klingelte es, ich oeffnete gespannt die Tuer und bekam eine sehr angenehme Umarmung und einen kurzen Begruessungskuss von einem Mann, der sehr gut roch und seinen Bildern tatsaechlich ueberraschend aehnlich sieht (das ist bei Joy ja auch immer so eine Sache).

Zu meinem leichten Befremden hatte er seine eigene Fanta mitgebracht, aber okay - hat so jeder seine Macken.


Wir setzen uns zunaechst aufs Sofa und quatschen ziemlich lange und angeregt. Er macht ein Neben-Dem-Beruf-Studium in einer der meinen aehnlichen Branche und wir sind uns sehr schnell einig, dass Elektrotechnik und Statistik der letzte Scheiss sind usw usf... es herrscht nicht einen Moment unangenehme Stille. Irgendwann rutscht er ein Stueck naeher heran und streichelt meinen Arm, und kurz darauf zieht er mich zu sich rueber und wir fangen an zu knutschen. Und wow!! Das kann er echt gut. Und dieser Bart! Der ist mega-weich!


Mitten in der wilden Knutscherei haelt er inne, kniet sich aufs Sofa neben mich und oeffnet seine Hose. Kein Slip drunter, sozusagen instant ready to go ^^

Ich nehme mir seinen Schwanz vor und blase ihn zu seinem sichtlichen und hoerbaren Vergnuegen. Gutes Format, easy zu blasen und zu deepthroaten, trotzdem nicht zu klein. Fein fein :))

Seine Hand, die schon die ganze Zeit nebenher meine Pussy streichelt, macht jetzt mit zwei Fingern eine bestimmte Bewegung in mich rein und ... huiiii! "Stop", sage ich, "wenn Du DAS machst, muessen wir rueber gehen, sonst wird das Sofa nass." Er grinst mich an, und wir gehen ins Schlafzimmer.


Hier zeigt er mir erst mal, wie es so um seine Zungenfertigkeit bestellt ist. Und auch wenn ich immer noch nie beim Sex kommen werde - auch darin ist er super, es fuehlt sich toll an und ich geniesse einfach... bis er wieder den Squirting-Griff ansetzt und ... whow, auf den Punkt, zack, Bett nass. Und sofort macht seine Zunge weiter... es fuehlt sich herrlich an, aber ich habe jetzt Lust auf seinen Schwanz in mir, schnappe ein Gummi, drapiere den Mann auf den Ruecken und dann ... setze ich mich auf ihn und naja, sein Stoehnen zeigt, dass er das jetzt nicht ganz verkehrt findet.

Erst langsam, dann schneller fange ich ihn an zu reiten, die Augen geschlossen, und geniesse das Gefuehl. Er auch, also lasse ich es drauf ankommen und reite, obwohl er mich immer wieder versucht zu bremsen, ihn intensiver, bis er sich nach kurzer Zeit an mich krallt, sehr kurz sehr laut wird und dann schwer atmend mit geschlossenen Augen laechelt: "boah, das fuchst mich jetzt".... :-D


Dann passiert etwas, womit ich nicht gerechnet habe: Er kuschelt sich an mich, laesst sich streicheln, fast kann ich ihn schnurren hoeren - und wir quatschen weiter ueber Gott und die Welt. Bis er mich irgendwann in die 69 wurschtelt, schon wieder mit beachtlichem Staender. Ach ja, der Typ ist ja erst 40 ;-D


In Runde 2 uebernimmt er eher das Ruder, und das kann er auch recht gut. Ich lasse mich nach allen Regeln der Kunst durchvoegeln, vorwaerts, rueckwaerts, seitwaerts, Beine oben, Beine unten, zwischendurch kuscheln und rumknutschen und ich merke, wie sehr ich ausgehungert war.


Nach noch einer Quassel- und Rumflachsrunde folgt Runde drei, insgesamt eher schmusig und ausgewogen, ich blase ihn zum Finish, weil ich natuerlich wissen will, wie er schmeckt. Hmmmmm! :)


Dann muss er langsam los, weil er am naechsten Morgen frueh raus muss, sitzt aber erst noch auf dem Bettrand und kann sich nicht aufraffen. Ich setze mich hinter ihn, schmiege mich an ihn und streichle und massiere seine Schultern und ey, der Mann kann geniessen wie ein Kaetzchen.


Irgendwann dann muss er aber doch los, und wir verabschieden uns nach einem unverhofft sehr coolen Abend mit der Gewissheit, das nicht nur einmal wiederholen zu wollen.


Mittwoch, 30. Juni 2021

(konservensex) lakeside

irgendein wochenende zwischen erstem und zweiten lockdown. es ist sommer, es ist warm, der mann textet mal wieder mit einem paerchen auf joy, weil er paarsex noch immer fuer eine gute idee haelt. hat zwar noch nie geklappt, weil die wahrscheinlichkeit, dass sich vier leute gleichzeitg sympathisch sind und sexy finden, nahezu null ist, wenn man nicht einfach ein wahlloser swinger ist. ausserdem kann ich mich 1:1 viel besser auf mich und meinen gegenpart konzentrieren.
 
aber ok. das paerchen, mit dem wir texten und spaeter telefonieren, klingt sehr sympathisch und lebt, wie wir (irgendwann einst) in einer D/s-beziehung. sie wuerden sich gern am naechsten tag treffen. an einem see. am anderen ende der stadt (was in berlin mal eben über ne stunde fahrt sind), wo es einen freizuegigen strand geben soll.

ich bin, hauptsaechlich der fahrerei wegen, eher so maessig begeistert von der idee, habe mir aber vorgenommen, einfach mal jeden scheiss, den ich noch nicht probiert habe, mal mitzumachen - wenn es doof ist, dann halt nur ein mal.

so backe ich noch schnell einen kuchen und mal wieder aus irgendeinem grund verstritten und einander anschweigend fahren wir irgendwann los. wortlos den kompletten weg.

wir kommen zuerst an, es ist eine sehr schoene gegend dort, aber wir haben keine ahnung, wo der strand ist. kurz darauf haben wir uns aber zusammentelefoniert, und die beiden (nennen wir sie Arno und Babette) fahren vor.
 
was hatte ich mir wieder gedanken gemacht, was ich anziehen sollte, wo doch Arno so von Babettes dessous und wie verrueckt sie jeden mann damit machen wuerde, geschwaermt hatte.

ich sehe mal wieder: das, was die meisten leute als "dessous" bezeichnen, empfinde ich als nuttenunterwaesche (was ueberhaupt nicht negativ gemeint ist! trage ich auch gern, wenn ich mich etwas "schmutziger" fuehlen will). aber dessous sind fuer mich nylons, edle wäsche, jedenfalls nichts, was ich an einem see tragen wuerde. Babette kommt also in laessigem t-shirt-kleid und converse. ich habe auch nur einen spitzenbody drunter, meine schuhe kann ich in dem gelaende eh vergessen, also laufe ich barfuss.

nach einer kleinen expedition am ufer lang kommen wir mit decken und picknickkoerben am besagten ufer an. noch sieht da alles unauffaellig aus. wir finden einen guten platz, die beiden packen campingkocher und espressomaschine aus und kochen erst mal kaffee (wtf?), ich mache mir vorsichtshalber ein bier auf. Arno wirkt sehr nett, aber eigentlich kickt mich so gar nichts an ihm. das gespraech haengt hauptsaechlich an mir, ich merke mal wieder dass ich smalltalk zwar hasse, aber relativ gut kann. ich versuche, herauszubekommen, ob mein mann hier bleiben oder weg will, bekomme aber kein zeichen. mein bauchgefuehl sagt eigentlich einfach gehen, aber ich bin hier verdammt noch mal die sub.

was nun? 

nachdem die unterhaltung langsam abflaut, gibt es ja nicht mehr allzuviele moeglichkeiten: rueckzug oder augen zu und durch. da der mann immer noch keinerlei zeichen zum aufbruch gibt, trinke ich mir noch ein bisschen mehr mut an und frage dann Babette: "ist dein lippenstift eigentlich kussecht?"

"ja", laechelt sie, und dann liegen wir uns in den armen und knutschen rum, und das kann sie echt gut. und sie ist so weich und schmusig...

zeitgleich sieht jetzt allerdings auch Arno seine zeit gekommen und beginnt mir von hinten mein kleid auszuziehen und an mir rumzugrabbeln.

ein blick zu meinem mann rueber verraet weiterhin nicht, was zu tun sei. also schalte ich in "kopf aus" modus und lasse einfach machen.

als naechstes zieht mich Arno zu sich rueber und kuesst mich. und oh je. das kann er leider gar nicht. er hat auch ganz bestimmte vorstellungen, zb soll ich seine brustwarzen lecken, aber nur ganz leicht, zu doll mag er nicht, genau so verhaelt es sich mit seinem schwanz, meine nippel aber nimmt er recht hart dran und ich denke mir so alter??? alles klar bei dir???

er holt aber so einiges raus, als er mich auf den ruecken drapiert, sagt "so, und nun pass mal auf fraeulein", und hand anlegt. heidewitzka! den squirtinggriff hat er 1a drauf und die decke ist sehr schnell sehr nass. das macht er eine ganze weile sehr ausgiebig, und da ich mich da einfach reinfallen lassen kann, ist es evtl auch gerade etwas lauter auf unserer decke. immerhin ist inzwischen auch mein mann in einer fummelei mit babette zugange, wie ich aus den augenwinkeln mitbekomme. und gucke ich zwischendurch mal hoch, hat dann inzwischen doch auch der ein oder andere auf den umliegenden decken seinen schwanz in der hand.

gleichzeitig faellt auf, dass da immer einzelne maenner nach hinten in den wald gehen und spaeter hoechst zufrieden schwebend zurueck kommen. das ist dort wohl noch ein extra schwulentreff, werden wir aufgeklaert.

in einer trink- und kuchenpause schickt Arno dann Babette zu einem typ auf einer decke nebenan, sie soll ihm einen runterholen gehen. sie tut das ohne zu zoegern und ich frage mich, wo bei den beiden das gefaelle her kommt. ich spiele das hier mit, aber wuerde Arno versuchen, mich auf die knie zu bringen, wuerde ich ihn auslachen. der typ auf der decke nebenan freut sich sehr ueber das angebot, lehnt aber dankend ab, jemand in seinem bekanntenkreis war positiv corona getestet worden. ach ja. da hatten wir von der pandemie noch nicht so richtig den plan.

die naechste fummelei geht los, und ploetzlich gibt mir Arno unvermittelt eine wirklich grenzwertige ohrfeige. nicht falsch verstehen - ich LIEBE ohrfeigen total. aber sie muessen im gefaelle und im kontext stattfinden, und hier haben wir gerade keins von beidem. ich gucke ihn also einfach nur voellig perplex und belustigt an. weiss er nicht, dass ich ihm AUCH weh tun kann?? dass ich keinerlei unterwuerfigkeit ihm gegenueber hege? und hat er sich keine gedanken gemacht, wie mein mann reagieren koennte? ich weiss aus anderer erfahrung, dass das ziemlich entgleisen kann. Arno merkt auch sofort, einen fehler gemacht zu haben, entschuldigt sich wortreich und ist ein bisschen zerknischt, macht aber alles mit seiner genialen fingerei wieder gut, bis er sich anschickt, mich zu ficken - ohne gummi.

ich bin inzwischen an dem punkt, das nur noch albern zu finden. "habter gummis?", frage ich, und oh, ja, peinlichpeinlich, Babette reicht ihm eins zu und naja, das missionarsgevoegel ist jetzt auch nicht so die offenbarung.

"was willst du?" fragt er mich recht ausser atem ... "fick mich doggy", antworte ich. "was?" - "fick mich doggy!". "was?" - "BOAH EY FICK MICH ENDLICH DOGGY", und mein mann behauptet, ich haette Arno an dieser stelle geboxt, aber daran kann ich mich nicht erinnern.

immerhin fickt er doggy sehr passabel und genau mit dem mass an rough body play, das ich mag und woran mich die druckstellen und blauen flecken noch ein zwei tage erinnern werden.

so geht es noch eine weile kreuz und quer hin und her, die decke wird, von beiden maedels, immer nasser. zwischendurch kuscheln auch wir frauen mal wieder und ich amuesiere mich ueber die zuschauer, waehrend mein mann eher skeptisch ist, weil der ein oder andere auch filmt.

zum abschluss fickt Arno Babette ich ich blase meinen mann zum finish, dann ist es zeit fuer den aufbruch.

ich finde es ein bisschen schade, das sind eigentlich sehr liebe leute, unter anderen umstaenden bestimmt gern mal wieder, aber unter der bestehenden praemisse werden wir uns nie wieder sehen.

und jetzt warte ich, dass endlich das video irgendwo im netz auftaucht :-D

Dienstag, 28. April 2020

war da was?

alle welt redet nur noch vom grossen C.

ich muss mal sagen - ich bekomme davon gar nicht viel mit. ich mache verordnetes homeoffice und homeschooling mit dem luetten im haus meiner eltern, an welchem waehrenddessen einige sanierungsarbeiten stattfinden. diese baustelle, sowie meine eigenen baustellen, halten mich so auf trab, dass ich nur an den maskentragenden leuten da draussen, wenn ich doch mal kurz was einkaufen muss, bemerke, dass wohl irgendetwas laeuft. ansonsten koennten genauso gut auch sommerferien sein oder so.

meine baustellen sind schlimmer werdende tiefs, das letzte mal so krass, dass ich nachts heulend und zitternd auf dem sofa haengend psychiatrische notambulanzen gegoogelt habe, weil ich dachte, es geht einfach nicht mehr, weil ich einfach nicht mehr wollte. und mich danach drei tage kaum noch bewegen konnte. so als waere die erde ein magnet und ich aus metall. als wuerde ich permanent durch huefthohes wasser waten. das verdammte daydrinking im home office verstaerkt und potenziert solche episoden natuerlich zusaetzlich. die ausloeser sind jeweils solche, die ich psychisch stabil einfach wegstecken und -laecheln kann, die mich aber in bestimmten phasen komplett aus dem gleichgewicht bringen und alles, aber auch wirklich alles anzweifeln lassen. mein mann diagnostizierte spontan burn out, was angesichts des chaos-jahres, das hinter (und noch vor) uns liegt, sowie homeschooling und allem drum und dran, nicht mal abwegig waere (oder wie eine freundin meinte, nachdem ich ihr alles erzaehlte, was so los ist und war: "wie. jetzt erst??!").

nun ist es aber regelmaessig so, dass sich nach ein paar tagen jeweils innerhalb von ein paar minuten sozusagen ein vorhang hebt, ich mich umschaue und denke: "ach SO sieht die welt eigentlich aus. ist doch alles schick!" und dann bin ich wieder voellig "normal".
beobachteterweise bekomme ich dann meist meine tage, daher ging ich nach konsultation meines allgemeinarztes erstmal zu meiner gynaekologin, und siehe da: das waere so mitte 40 voellig normal, sagt sie, das haetten total viele frauen. ich bin noch weit von den wechseljahren entfernt (perfekt gebaerfaehig...haha), aber so ab mitte 40 stellt der koerper langsam um.

bevor ich mich also in eine betreute toepfertherapie begebe (die ich nebenbei trotzdem gut gebrauchen koennte... aber eins nach dem anderen...), versuchen wir es jetzt erstmal mit hoch dosiertem moenchspfeffer, und wenn das nicht hilft, mit hormonellen verhuetungsmitteln oder aber niedrig dosierten antidepressiva in der 2. zyklushaelfte. schaunwamal, in drei monaten sollte ich mehr wissen.

ein seelenpflaster in den turbulenten zeiten ist der tierarzt geworden. wir sind humor-, knutsch- und kuschelkompatibel, und obwohl er in seinem joy-profil bdsm und dominanz angibt (und durchaus auch dominant ist) spielt das bei unseren begegnungen (bisher?) keine rolle. wenn ich bei ihm ankomme, muss ich sowieso erstmal alle seine 4 (!!!) Katzen kuscheln.<3 -oberteil="" aber="" absolut="" allein="" alltag="" also="" an="" angekommen="" auch="" auf="" aufgabe="" aufzuladen.="" auszeit.="" auszeiten.="" bedingt="" bemuehungen="" bett="" bin="" bringen="" corona.="" dann...="" dann="" das="" de="" den="" der="" derlei="" die="" doch="" drei="" druck="" durch="" eine="" einem="" einen="" einfach="" er="" erste="" es="" faible="" fest.="" flachsen="" form="" fuer="" ganz="" gemacht="" geniessen="" h.s="" haben="" haelt="" hat="" hervorragend="" high-heels.="" hinterher="" ich="" ignoriere="" im="" immer="" in="" inzwischen="" ist="" ja="" jeweils="" katzen="" klappen="" klein="" kleine="" knutschen...="" koennen="" kommen="" komplett="" kopf="" krasser="" kuschelakkus="" kuscheln="" laesst="" latex="" latexstruempfe="" legt="" luxe.="" mein="" meist="" mich="" mit="" muskelkatererzeugendem="" nass.="" natuerlich="" nicht="" nur="" oder="" ohne="" p="" perfekte="" punkt="" quatschen="" regelmaessig="" reichen="" relativ="" rum="" runter="" schalter="" schmeisse="" schonmal="" schweisstreibendem="" sehr="" seine="" selbst="" setzen.="" sex...="" sex="" sich="" sind="" so="" sprechstundenzeiten="" stelle="" streicheln="" stuendchen="" stunden="" teilt="" um="" und="" unsere="" unter="" vergeht="" vergessen.="" voll="" von="" weile="" wellnessflausch="" wenn="" wir="" wird="" zeitfenster="" zu="" zum="" zur="">

H. hingegen haelt sich als hochrisikogruppe sehr penibel an abstandsregeln und kontaktverbot. mit ihm schreibe ich derzeit nur, schicke ab und an ein teasing-foto. und: ich hoere ihm zu. er streamt naemlich ps4-spiele auf twitch, und er liest spaetabends dort vor.
bis vor kurzem den kleinen hobbit, jetzt moby dick. es ergab sich, dass mein sohn mal dazu kam, als ich ihm gerade beim gran turismo fahren zuschaute, und, naja, was soll ich sagen, H. hat jetzt einen sehr jungen und sehr begeisterten fan, und wir schauen / hoeren jetzt abends oft gemeinsam zu ;-D
ich freue mich sehr darauf, ihn mal wieder zu sehen. mal schauen, ob er die kontaktsperre wirklich bis zum bitteren ende durchzieht.

der grosse mann und ich ueben uns immer noch in physical distancing. ob das irgendwann nochmal anders wird... ich weiss es nicht. immerhin haben wir am wochenende mal wieder ein bisschen gekuschelt. und siehe da - mein koerper reagiert wie eh und je sehr spontan und intensiv auf seinen...

an dem polyamor-ding basteln wir immer noch herum. so ganz eifersuchtsfrei geht es beidseitig nicht.

er mag den tierarzt nicht, weil dieser, nach dem flappsigen spruch des grossen mannes auf seine erste anfrage, ohne den "bdsm-kodex" zu beachten an ihm vorbei getunnelt ist (bzw ich ihn vorbeigetunnelt habe, weil ich mir die maenner, auf die ich lust habe, selbst schnappe und dabei jetzt auch nicht wirklich devot vorgehe).

ich mag sein derzeitiges objekt der begierde nicht, weil sie ihn hinhaelt und unwuerdige teenie-spielchen spielt.

wir goennen uns trotzdem unsere auszeiten - letztendlich muss man ja mit dem/der jeweiligen gespielen nichts weiter zu tun haben, die hauptsache ist: dem anderen geht es gut.

mit des grossen mannes zweitsub hingegen verstehe ich mich weiterhin sehr gut, mal sehen, wann wir uns mal wieder treffen.

ausserdem haben wir ein nettes paerchen hier in der naehe kennengelernt, ich bin gespannt, was sich da ergibt ... eine freundschaft waere sehr schoen, weil wir bisher keinen gemeinsamen freundeskreis haben. und ein weiteres paerchen aus dem anderen ende der republik hat uns auf joy angeschrieben, ob wir sie nicht nach corona in ihrem feriendomizil in spanien besuchen wollen. keine ahnung, wie das kam und was daraus wird, das ganze ist irgendwie ziemlich absurd und lustig und ... wird bestimmt einen blogeintrag wert sein ^^.
vielleicht komme ich ja so irgendwann vor ende meines sexlebens doch nochmal zu zwei schwaenzen gleichzeitig. oder sogar in einen swingerclub! :)

Sie sehen - es ist viel los, obwohl gar nichts los ist. man wurschtelt sich so durch.

anbei zur erbauung noch ein arschbild von nem lost place shooting mit dem tierarzt - mitten in B. bleiben Sie gesund ;)


Donnerstag, 20. Februar 2020

doolittle

ein neuer akteur hat die buehne betreten: der tierarzt.

er hatte ein foto unseres profils auf joy geliked, ich schaute zurueck und war geflasht vom text. da hatte sich offenbar jemand sehr viel arbeit gemacht, es ist sehr viel text. es blitzt genau die prise humor und selbstironie durch, die ich mag und die zeigt, dass sich jemand nicht zu ernst nimmt, und die formulierungen sind kurz, praegnant, auf den punkt und laden zum traeumen ein. keine bilder, auf denen der mann zu erkennen ist, aber die eckdaten genau in meinem beuteschema. der bdsm-anteil scheinbar eher in der nicht ganz so harten ecke zu verorten.
besonders zog der text unter "ich mag": dieser magische moment, wenn ich den ersten blick in die augen einer frau wage, die spuert, dass ich fuehle, dass sie fuehlt
genau. genau dieser moment. den liebe ich auch.

hm. mein interesse war geweckt und ich schrieb mit einem kompliment fuer das profil zurueck (es ist dort auch einfach eine wohltat, mal keinen textgenerator-bullshit, notgeiles geseiere oder selbstbeweihraeucherung zu lesen).

er schrieb zurueck, und da ich ewigem hin- und her- geschreibe so gar nichts abgewinnen kann (zu viel platz fuer projektion) schlug ich zeitnah ein treffen vor, wir machten was aus und eine woche spaeter stand ich vorm cafe und wartete. ich hatte mir explizit nicht die fotos im privat-album freischalten lassen, wusste nun also gar nicht, was mich erwartete, und dachte nur bei jedem mann, der in die gegend kam, 'oh gott der bitte nicht'...

bis dann jemand auf mich zukam, grinste, aufs telefon schaute und meinte 'hey, ich hab aber noch zwei minuten!' - und ich nur so dachte hui..... wow...?, denn damit hatte ich nicht gerechnet. absolut kein beau, aber auf klassische schoenlinge stehe ich eh nicht. stattdessen lederjacke, markantes gesicht, stiefel und ein sehr verschmitztes laecheln - spontan so ziemlich mein typ.

schmunzelnd liess ich mir die tuer aufhalten und wir enterten das cafe. die unterhaltung lief dementsprechend locker vor sich hin - man hat ja immer den aufhaenger des clubsterbens in berlin, wo kann man noch hingehen, wo kommt man her, und letztendlich... was sucht man eigentlich? der tierarzt sucht eine affaere. sexuell erstmal, aber gern auch bdsm involvierend. das war eigentlich auch das einzige, was ein wenig tiefer gehende themen ankratzte ... ansonsten hatten wir sowieso nur eine stunde zeit (er musste danach zum dienst), und es sollte ja nur erstmal ein beschnuppern sein. aber. es war eindeutig subtext da. dieses in die augen schauen und anschmunzeln. es war tatsaechlich ... flirten??? das hatte ich ja schon ewig nicht mehr gemacht!

zum abschied gab es dann nur ein kurzes taetscheln auf abstand, weil ich eine fiese erkaeltung herumschleppte, und danach stand ich grinsend in der bahn und aus dem hui..... wow...? war ein hui! wow! geworden.

das naechste treffen war eigentlich schon angedacht, doch dann gab es erstmal noch ein wenig hin und her mit dem grossen mann - polyamor-offen-D/s-ehe konglomerat mit jemandem, der doch sehr gern die kontrolle ueber alles hat, auf der einen seite und einer sehr autarken persoenlichkeit, die sich ihres platzes an seiner seite zwar bewusst ist, aber eigentlich immer noch ihr eigenes leben fuehren will, auf der anderen seite, sorgt immer wieder mal fuer sprengstoff. der tierarzt hatte mich extra gefragt, wie das in unserer konstellation ist, ob er meinen mann um erlaubnis bitten muesse? ich meinte eigentlich, fuer was trinken gehen eher nicht. er fragte trotzdem an, ob es ok waere, wenn wir uns wieder sehen. woraufhin der grosse mann, an diesem tag scheisse drauf, um eine definition von wiedersehen bat, allerdings in einer dermassen passiv-aggressiven art, dass der tierarzt erstmal nicht antwortete (gut so, waere er ueber dieses stoeckchen gesprungen, waere das fuer mich auch schon wieder ein ausschlusskriterium gewesen). der grosse mann allerdings spulte sich ueber den tag hinweg so an der nicht-antwort auf, machte mir damit ein schlechtes gewissen und versaute mir damit dermassen das gute gefuehl, welches ich vorher hatte, dass mir, pms-geplagt, irgendwann der kragen platzte und ich dem tierarzt weitere treffen absagte.
wohl wissend natuerlich, dass das so mit die fieseste retourkutsche war, die ich bringen konnte. schlechtes gewissen zieht auch umgekehrt und passiv-aggressiv kann ich auch. im zweifelsfall sehr gut.

die wirkte auch, der mann rauschte umgehend nach berlin ab und wir grummelten erstmal beide vor uns hin, bis es uebers wochenende dann langsam herunterkochte und wir die sache einigermassen klaeren konnten.

leider ging mir der dr. nicht aus dem kopf, so dass ich ihn, nach ruecksprache, nochmals anschrieb. er hatte nicht uebel genommen und wir verabredeten uns erneut. da der grosse mann immer noch eher skeptisch war (und ist), konnte ich mich vorher nicht so richtig freuen. als der tierarzt dann jedoch am trefftag auf mich zukam, nunja, also da freute ich mich schon. sehr.
das gespraech verlief wieder locker flockig, so mit vereinzelten ganz kleinen voellig zufaelligen beruehrungen, um irgendwelche erzaehlungsteile zu unterstreichen... sonst passierte: nix. bis auf nun doch etwas eindeutigeren subtext und vorsichtiges abklaeren, worauf denn eine eventuelle gemeinsame freizeitgestaltung hinauslaufen koennte. grosses logistisches plus: er und seine frau wohnen nicht permanent zusammen... aber das auch nur am rande. der rest war wieder - flirten. so richtiges oldschool flirten. umeinander herumschleichen. wissen. in die augen schauen. und dieses kribbeln kam. kennen Sie das noch? wie lange ist es bei Ihnen her? dieses kribbeln, das da ist, wenn man weiss, da wird irgendetwas passieren. irgendwann. beide wissen es. aber man zoegert es noch hinaus. weil, dieses erwartungsvolle kribbeln DAVOR ist das allerschoenste ueberhaupt und es ist mit dem ersten kuss bzw. dem naechsten level unweigerlich und fuer immer weg (und wird dafuer ggf. durch andere dinge ersetzt).

ich habe gar keine ahnung, wann dieses kribbeln das letzte mal da war. mit dem grossen mann war es ja nur relativ kurz in den ersten textmessages, weil da ja die gefuehle innerhalb kuerzester zeit eine wahnsinnsfahrt aufnahmen und einen totalen tiefgang erreichten - bei unserer ersten begegnung war eigentlich schon alles geklaert und wir wollten nur noch UNS, da war nichts mehr mit spielen und herumschleichen.

jedenfalls - auch das zweite treffen blieb ohne kuss, dafuer aber blieb dieses kribbeln. keine ahnung, ob wir noch ein weiteres cafe-treffen einlegen werden. oder ich anschubhilfe gebe. ich weiss noch nichtmal, ob dieses abwarten absicht ist, oder ob wir einfach beide voellig aus diesen anbahnungsgeschichten raus sind. ich haette gleichzeitig lust, moeglichst schnell den naechsten gang einzulegen (auf die gefahr hin, damit alles abzuwuergen) als auch, einfach abzuwarten und noch ein wenig zu geniessen.

geklaert haben wir jedenfalls, dass fuer das naechste level (was dann wohl sex involvieren wuerde) nochmal eine anfrage beim grossen mann zu stellen ist. und dass fuer bdsm ein zumindest mal kurzes treffen im vorfeld sinnvoll waere - das ist zwar auf den ersten blick krampfig, aber es entkrampft insgesamt doch sehr, eine reale person vor augen zu haben und nicht irgendeinen mysterioesen mann, von dem man nichts weiter weiss, als dass er lust auf das eheweib hat...

however - der fruehling koennte spannend werden!

gehaben Sie sich wohl derweil...


Mittwoch, 6. November 2019

check it out

es ist so weit, date mit dem muenchner. mal schauen, wie das mit uns mappt, so bdsm-maessig.

ich klingele, er oeffnet die tuer und ich fahre in den obersten stock. die wohnungstuer steht leicht offen, er ist nochmal kurz mit dem hund raus, damit ich in ruhe ankommen kann. ich soll ihm eine message schreiben, wenn ich fertig bin. das (ziemlich pornoes eingerichtete) schlafzimmer ist abgedunkelt, warm in kerzenschein getaucht, das bett dunkelrot bezogen, und auf der extra liege sind einige spielzeuge bereitgelegt. paddle, gerte, zwei leichte rohrstoecke, ein flogger... zumindest mal nichts, was mir irgendwie angst machen wuerde. eine flasche prosecco mit zwei glaesern steht im kuehler bereit. guter mann. ich giesse mir ein glaeschen ein und proste mir selber im spiegel zu.

dann mache ich erstmal eine abstecher unter die dusche, weil ich direkt aus dem buero komme. erfrischt ziehe ich nylons, schuhe und bh an, lege mein ausgeh-halsband um, giesse prosecco in beide glaeser und schreibe die message an den muenchner.

kurz darauf betritt er die wohnung. er begruesst mich mit einer umarmung und einem kuss, und da faellt mir wieder auf, was ich irgendwie verdraengt hatte: wir sind nicht geruchskompatibel. kennen Sie das, wenn der geruch irgendwie nicht passt? also nicht, dass jemand unangenehm riecht oder so, weil er sich nicht gewaschen hat. das ist dann einfach eklig. aber das irritierende gefuehl, wenn der fremde koerpergeruch irgendwie so gar nicht anziehend, bzw total unpassend wirkt. so ist das jetzt. irgendwie macht mir das kuessen dadurch ueberhaupt keinen spass, obwohl er es rein technisch gesehen wirklich drauf hat und ich doch sonst totale knutsch-fetischistin bin.

weiterhin irritierend: sein kleiner hund ist mit im zimmer und guckt zu.

und so soll dann auch der ganze nachmittag sein.

fast alles ist technisch irgendwie super ausgefuehrt. der griff zwischen meine schenkel. der griff in die haare. die fickerei. naja gut, fast alles - hauen kann er nicht so super, aber da bin ich natuerlich auch extremst verwoehnt durch den grossen mann. dann das equipment. er hat zwar alles da, aber alles so in b-qualitaet. er laesst mich z.b. auf die liege legen und fixiert meine fuesse mit fussmanschetten an der spreizstange, die am flaschenzug von der decke haengt. dann fickt er mich. sehr feine idee eigentlich, aber die manschetten sind so hart, dass mir nach kurzer zeit die fussgelenke wehtun, und die liege ist so leicht, dass sie beim voegeln wegrutscht und dadurch auch noch unangenehmer zug an den gelenken dazu kommt. ich kann mich dadurch eh schon kaum konzentrieren, geschweige denn geniessen, da kommt er mit nem magic wand. ausgerechnet diesen in original-qualitaet. auf der hohen stufe. ich kann es nicht leiden, wenn maenner versuchen, mich zum orgasmus zu bringen, weil sie immer nur denken, die anderen kerle haetten sich alle nur nicht genug bemueht. und erst recht kann ich keinen magic direkt auf meinem kitzler leiden. das ist ein absoluter lustkiller fuer mich. ich komme mit dem teil, selbst gefuehrt, wirklich gut, aber ich brauche die niedrige stufe und diese auch indirekt. ich bin kurz davor, wirklich sauer zu werden, da hoert er immerhin auf mit dem scheiss.
das leder des floggers hat keine gebrochenen kanten und fuehlt sich auch nicht so an, dass ich das geniessen koennte, dabei mag ich flogger sonst echt gern. immerhin mit der hand kann er ganz gut hauen. es ist insgesamt einfach alles ... irgendwie so halb gut. also nicht so, dass man abbrechen wuerde. aber schon so, das ich mir denke, ok, jetzt koennte er aber auch mal langsam zum schluss kommen.

achso, irgend ein gefaelle stellt sich selbstredend auch nicht ein. das hatte ich ja vermutet und das waere auch nicht schlimm, wenn dafuer der rest gut waere. zwischendurch fuelle ich immer mal meinen prosecco auf, in der hoffnung, vielleicht angeeiert in gnaedigere stimmung zu kommen. aber. nunja. klappt nicht.

irgendwann sind wir fertig und liegen noch ein wenig auf dem bett, kuscheln, quatschen. und ich merke wieder, dass ich diesen mann eigentlich wirklich gern mag. er ist charmant, schlau, eloquent, wirklich interessiert und ich hoere ihm gern zu.
aber eine sexfortsetzung wird es wohl trotzdem nicht geben ...